Unsere Förderkonzepte

Intensivierung

Intensivierung am GMG

Der achtjährige Bildungsgang am Gymnasium umfasst 265 Stunden. Davon müssen 260 Stunden fachlich gebunden sein. In den 260 Stunden sind 5 verpflichtende Intensivierungsstunden enthalten. Die Teilnahme an weiteren 9 Intensivierungsstunden ist freiwillig, wobei fünf davon als flexible Intensivierungsstunden grundsätzlich (nach Wahl) zu belegen sind.

Jeder Schüler muss also in seiner Schullaufbahn von der 5. bis zur 10. Klasse (evtl. 12. Klasse) 5 fachlich gebundene und mindestens 5 flexible Intensivierungsstunden besuchen und erhält die Gelegenheit zur (freiwilligen) individuellen Förderung in 4 weiteren Stunden.

 Umsetzung des Intensivierungskonzepts:

Da jeder Schüler der 5. Jahrgangsstufe in Englisch und Mathematik, jeder Schüler der 6. Jahrgangsstufe in Englisch und der 2. Fremdsprache und jeder Schüler der 7. Jahrgangsstufe in Englisch eine in den Stundenplan eingearbeitete fachlich gebundene Intensivierungsstunde erhält, ist die erste Vorgabe bereits nach der 7. Jahrgangsstufe erfüllt. In diesen Stunden ist nur eine Wiederholung und Vertiefung des behandelten Lehrstoffs zulässig, keine Leistungserhebungen.

Eine zusätzliche Förderung erhält der Schüler auch dadurch, dass er in geteilten Lerngruppen unterrichtet wird, so dass hierfür auch Intensivierungsstunden verwendet werden können.

Da in diesen Fällen der Schüler keine zusätzliche Fachstunde erhält, also keine flexible I-Stunde vorliegt, dürfen diese bereits eingeplanten Unterrichtsstunden auch zur Vermittlung neuer Lerninhalte und für Leistungserhebungen verwendet werden. Dies betrifft in der 5. und 7. Jahrgangsstufe das Fach NuT, im NTG der 8. Jahrgangsstufe Ph und Ch, und im NTG der 9. Jahrgangsstufe Ch.

Flexible Intensivierungsstunden können die Schüler einbringen durch Nutzung des umfang-reichen Angebots an Wahlunterricht, des differenzierten Sports, der Stützkurse und weiterer von Lehrkräften in der Schule angebotenen Arbeitsgemeinschaften mit unterrichtlichem Charakter (KiK, Schülerzeitung,…). Wie im vergangenen Schuljahr sind sie auch am Ende dieses Schuljahres zu erfassen und zu dokumentieren. Es versteht sich von selbst, dass in den Stützkursen Unterrichtsstoff wiederholt bzw. vertieft wird und Fragen der Schüler beantwortet, aber keine Leistungserhebungen durchgeführt werden.

Jeder Schüler erhält zu Schuljahresbeginn ein jahrgangsspezifisches Informationsschreiben.

Individuelle Lernzeit

Elternbrief zum Konzept der Individuellen Lernzeit am Graf-Münster-Gymnasium

Liebe Eltern

neben den verpflichtenden und freiwilligen Intensivierungsstunden, in denen das Einüben der aktuellen Lerninhalte im Vordergrund steht, gibt es für die Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 (≙ Mittelstufe die Individuelle Lernzeit, in der vor allem grundlegendes Wissen aufgefrischt und so Lücken aus früheren Jahren geschlossen werden können.

Die Individuelle Lernzeit in der Mittelstufe setzt sich aus drei Komponenten zusammen:

–  Frühwarnsystem

–  Förderangebote

–  Flexibilisierungsjahr

Unser schulspezifisches Konzept für die Individuelle Lernzeit orientiert sich an den vorhandenen Rahmenbedingungen (Personal, Unterrichtszeit u. a.) und bietet eine sinnvolle Auswahl an Bausteinen an.

Seine wesentlichen Kennzeichen sind:

1. Diagnose des Förderbedarfs

Fachlehrer und Klassenleiter beobachten aufmerksam die Leistungsentwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler und stellen Leistungsschwächen frühzeitig im Schuljahr fest. Zusammen mit den Erkenntnissen aus den Klassenkonferenzen wird der Förderbedarf einzelner Schüler festgestellt.

2. Information und Beratung

Erscheint eine zusätzliche Förderung notwendig, werden die Betroffenen und deren Eltern von der Schule schriftlich informiert und zu einem Beratungsgespräch gebeten. Die Eltern und die Schüler können auch selbst die Initiative für ein solches Gespräch ergreifen.

3. Förderangebote

Zur Durchführung der Fördermaßnahmen stellt die Schule Lehrerstunden zur Verfügung. Die Angebote werden sich auf die Kernfächer Mathematik, Physik, Chemie, Latein, Englisch, Französisch und Spanisch konzentrieren, sie hängen jedoch von der Personalversorgung ab.

Als Unterstützungsmaßnahmen werden angeboten:

– Blockunterricht zur intensiven Aufarbeitung von sprachlichen Lücken

– kontinuierliche Begleitung in schwierigen Lernphasen durch einen Mentor oder Lerncoach

– Zusatzstunden zur Deckung von zeitlich begrenztem Förderbedarf

– modulare Lerneinheiten zu Arbeits- und Lernstrategien sowie zur Lernmotivation

–  spezielle Zusatzangebote für leistungsstarke Schüler

4. Flexibilisierungsjahr

Ein Schüler hat dabei die Möglichkeit, individuell ein zusätzliches Lernjahr einzuschieben. Es sind prinzipiell zwei Varianten möglich:

Variante 1

Die bestandene Jahrgangsstufe 8, 9 oder 10 wird in modifizierter Form (Reduktion der Wochenstundenzahl um 6 Std.) erneut besucht.

Variante 2

Die Jahrgangsstufe 8 oder 9 wird zweimal in sogenannten Teiljahrgangsstufen absolviert. Dabei können die Wochenstundenzahlen in Nichtkernfächern um 6 Std. pro Teiljahrgangsstufe reduziert werden.

Das Förderprogramm unserer Schule wird auf ein Flexibilisierungsjahr

(Variante 1) nach der 8. oder 9. Jahrgangsstufe abgestellt sein.

Für weitere Informationen zur „Individuellen Lernzeit“ stehen Ihnen die Mitglieder der Koordinierungsgruppe, StD Späth, OStRin Ursprung und OStR Weber, zur Verfügung.

Zusätzliche Details zum allgemeinen Konzept, veranschaulicht durch Beispiele

aus der Praxis, finden Sie im Internet unter:

www.km.bayern.de/individuelle-lernzeit-gym

 

Freundliche Grüße

Rolf Müller

Schulleiter