Das GMG – eine „Große Multikulturelle Gemeinschaft“

schule_ohne_rassismus

Verleihung des Prädikats „Schule ohne Rassismus“

So war es am Donnerstag, dem 4.12.2015, auf einem von Schülern entworfenen Banner in der Aula des Graf-Münster-Gymnasiums zu lesen. Mit dem Empfang des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erklären die Schülerinnen und Schüler ihre Bereitschaft, sich aktiv gegen jede Form der Diskriminierung einsetzen zu wollen. Hierzu verpflichtete sich nun auch unsere Schulfamilie am GMG. Die Übergabe an eine diesbezüglich besonders aktive Gruppe von Schülern, die die Verleihung im Vorfeld mit großem Engagement vorbereitet hatte, erfolgte durch das Vorstandsmitglied des Bezirksjungendrings Oberfranken Florian Karl-David. Als Pate für dieses Projekt steht der Schule medi bayreuth tatkräftig zur Seite, das durch Geschäftsführer Philipp Galewski vertreten war. Dieser hob die Möglichkeiten des Sports hinsichtlich der Thematik hervor und freute sich auf eine produktive Zusammenarbeit. Mit Travis Leslie und Philipp Heyden ließen es sich auch zwei Spieler aus dem aktuellen Bundeligakader medis nicht nehmen, der Titelverleihung beizuwohnen. Nachdem Herr Müller die Veranstaltung mit einleitenden Worten eröffnet hatte, stellte Schülersprecherin Andrea Brütting das Projekt vor. Dem schlossen sich Herr Galewski und Herr Karl-David als Redner an, ehe es zur offiziellen Titelverleihung kam. Ein großer Dank geht an dieser Stelle auch an die Schulband LIFF, die das Rahmenprogramm mit einem fulminanten Auftritt bereicherte.

Plätzchenbacken mit jungen Flüchtlingen

Am Freitag, dem 18.12.2016, fand das erste Projekt der AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ statt. Hierbei wurden Jugendliche eingeladen, die sich ohne ihre Eltern auf der Flucht befinden, um gemeinsam mit Schülern des GMGs Plätzchen zu backen. Die Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren werden von dem Verein Condrobs betreut und hatten nach einer kurzen Orientierungsphase sichtlich Spaß an dieser für sie ungewohnten Tätigkeit. Abgesehen von der Fertigung leckerer Backwaren erkundeten unsere Gäste auch das Schulgebäude und zeigten besonders hinsichtlich der Exponate in der Biologie großes Interesse. Am Ende der Aktion erfreuten sich alle Beteiligten an den Plätzchen. Ein besonderer Dank geht an den EDEKA-Schneidermarkt, der die kompletten Zutaten für das Projekt zur Verfügung stellte.

plätzchen

GMG-Schüler und Flüchtlinge backen gemeinsam Brot

Bayreuth, 12.12.2015: Am Freitagnachmittag wurden von ehrenamtlichen Helfern rund 20 Flüchtlinge aus den Erstaufnahmeeinrichtungen der Wilhelm-Busch Straße und Bernecker Straße – darunter viele Kinder – zum Graf-Münster-Gymnasium begleitet, um dort im Backofen des Schulgartens gemeinsam Brot zu backen. Ein rühriger GMG-Schüler, der bei Bunt statt Braun aktiv ist, initiierte hatte das Brotback-Projekt angestoßen, nachdem man zuerst überlegt hatte, inwieweit man nach dem in diesem Herbst sehr erfolgreichen Apfel-Ernte-Projekt wieder gemeinsam mit Flüchtlingen etwas bewerkstelligen könnte, was diesen Menschen zu Gute kommt.
Während das Brot im schuleigenen Holzofen buk, wurden in einem Klassenzimmer von einigen der Besucher in gemeinsamer Arbeit mit Schülern des GMGs vier Lebkuchenhäuser hergestellt – sowohl das Brot als auch die Lebkuchenbausätze waren dabei Gaben der Bäckerei Lang, beides, Brote und Lebkuchenhäuser, nahmen die geflüchteten Menschen am Ende mit in ihre Unterkünfte.
Nachdem die insgesamt 30 Brote fertig gebacken und abgekühlt waren, gab es allerdings erst einmal eine gemeinsame Brotzeit, wobei fast 35 Menschen – Flüchtlinge, Schüler, Lehrer und freiwillige Helfer – an dem gedeckten Tisch saßen. Symbolisch wurde das noch warme Brot nicht nur in dicke Scheiben geschnitten, sondern auch gebrochen und mit Butter, Salz und Kräutern verzehrt.
Im regen Austausch, der zum Teil mit „Händen und Füßen“ erfolgte, kam man sich näher, und am Ende gab es keine Gruppen mehr, sondern eine Gemeinschaft. Insgesamt war die Aktion ein voller Erfolg, da Brot und Lebkuchen gut waren und alle Beteiligten Spaß hatten.
Die Tatsache, dass man den Flüchtlingen Zeit geschenkt hatte und ein bisschen Ablenkung, machte den beteiligten Schülern zudem den Sinn des bekannten Satzes von Erich Kästner bewusst: „Es gibt nicht Gutes außer man tut es.“

Kleidersammlung für Flüchtlinge

Bereits zum zweiten Mal haben SMV, Elternbeirat und Kollegium dazu aufgerufen, gut erhaltene warme Winterkleidung für Flüchtlinge abzugeben.

Die Spenden wurden dann von fleißigen Helfern sortiert und mit Hilfe des Vereins „Bunt statt Braun“ weiterverteilt.

kleider für flüchtlinge

Interkultureller Demokratie-Workshop der Klasse 8d

Die Klasse 8d nahm mit ihrer Klassenleiterin A. Johannes am Projekt Demokratie leben in einer multikulturellen Gesellschaft im Rahmen des gleichnamigen Bundesförderprogramms teil. Ziel des fünfstündigen Workshops war es, junge Menschen für kulturelle Differenzen und deren Auswirkungen zu sensibilisieren und Handlungsstrategien im Umgang mit dem Fremden zu entwickeln. Im Zentrum standen Themen wie Diskriminierung, Vorurteile und Stereotypisierung. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, mehr Toleranz und Verständnis zu leben, sich z.B. in Flüchtlinge hineinzuversetzen. Die Trainerinnen Katja Streblow und Bianca Lorenz (Studentinnen bzw. Lehrkräfte der interkulturellen Kommunikation) zeigten den Schüler und Schülerinnen mit vielen praktischen Übungen und Rollenspielen, wie sie sich der eigenen Wertvorstellungen bewusst werden können.
Der Vormittag gefiel der Klasse sehr gut – Spaß haben und dabei etwas lernen – was gibt es Besseres!