Schüleraustausch

Sedbergh
Nantes

Austausch mit dem Collège – Lycée Notre-Dame de Toutes-Aides

33 bd Louis Millet – B.P. 71903 – 44319 NANTES Cedex 3
Tél. : 02.40.49.37.93    Fax : 02.40.49.10.14
Website der Schule

Nachdem uns unser langjähriger Austauschpartner, das Lycée Guy Moquet in Châteaubriant, wegen des massiven Rückgangs an Deutschschülern im Herbst 2002 abhanden gekommen war, gelang es uns, nach überraschend kurzer Suche das Lycée Notre-Dame de Toutes Aides zufinden, deren Deutschlehrerinnen ebenfalls auf der Suche nach einer neuen deutschen Partnerschule waren. Im Mai (in Nantes) und Oktober 2003 (in Bayreuth) fand der erste Schüleraustausch statt. Hier anstelle eines Kommentars einige Impressionen der Schülerinnen und Schüler, die daran teilnahmen:

„Auf jeden Fall hat sich dieser Austausch vollkommen gelohnt und alle von uns haben sich ganz unmerklich ein bisschen verändert und viele positive Eindrücke gesammelt. Vom besseren Französisch einmal ganz abgesehen.“

„Ich muss sagen, die Zeit in Frankreich war wirklich sehr, sehr schön und ich würde jederzeit wieder diese Schule und diese Gastfamilie besuchen wollen! Dankeschön!“

„So fuhr ich einige Kilos und mehrere Rezepte reicher (die mir meine Gastfamilie, die von meiner ständigen Schreibwut über die französische Kultur begeistert war, unbedingt in mein ständiges Begleitheft notieren musste…) wieder nach Hause und kann abschließend sagen: Echt lecker!!!“

<< Nous sommes rentrés extrêmement heureux de cet échange franco-allemand car nous avons rencontré des gens formidables qui nous ont accueillis de façon merveilleuse et qui nous ont fait découvrir la prestigieuse ville de Wagner. A tous, élèves, parents, professeurs et à M. le Proviseur du GMG, nous disons un très grand merci pour leur très chaleureux accueil que nous n’oublierons pas !
De tout coeur, nous espérons que beaucoup d’autres élèves de NDTA pourront participer, comme nous cette année, à un échange avec les élèves du GMG: il n’y a pas de moyen plus convaincant pour apprendre à se connaître et à s’apprécier, pour avoir envie d’apprendre la langue de „l’autre“ ! Entre le GMG et NDTA, l’Union Européenne est déjà une réalité ! >>

(Als wir nach Hause kamen, waren wir sehr glücklich, an diesem Austausch teilgenommen zu haben, denn wir haben ganz tolle Menschen kennen gelernt, die uns aufs Herzlichste aufgenommen haben und dank derer wir die glanzvolle Stadt Wagners entdecken konnten. Allen, Schülern, Eltern, Lehrern und dem Schulleiter des GMG sagen wir ein dickes Dankeschön für diesen warmherzigen Empfang, den wir nicht vergessen werden!
Wir hoffen von ganzem Herzen, dass viele andere Schüler unserer Schule wie wir in diesem Jahr an einem Austausch mit den Schülern des GMG werden teilnehmen können; es gibt keine überzeugenderes Mittel, um sich kennen und schätzen zu lernen, um Lust zu haben, die Sprache des „Anderen“ zu lernen! Zwischen dem GMG und NDTA ist die Europäische Union bereits Wirklichkeit!)

Bilder unserer Partnerschule:

image008

image006

Bristol

Englandaustausch

Englandaustausch (1)

Panoramablick vom Cabot Tower auf Bristol

Der Schüleraustausch mit Partnerschulen aus dem Vereinigten Königreich hat eine lange Tradition am Graf-Münster-Gymnasium. Nachdem nach mehr als zwanzig Jahren Partnerschaft mit der Bishop Luffa School in Chichester der Schüleraustausch leider im Jahre 2010 endete, gelang es 2013, eine neue Partnerschaft mit der Bristol Cathedral Choir School (BCCS) einzugehen.

Englandaustausch (2)

Blick auf Kathedrale und Administration der BCCS

Mit mehr als 400000 Einwohnern ist Bristol die sechstgrößte Stadt Englands und die achtgrößte Stadt des Vereinigten Königreichs, sie ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum in Englands Südwesten. Die Stadt ist ein international bekannter Hochschulstandort, ein Zentrum der Luftfahrtindustrie und ein wichtiger Standort für Film und Fernsehen: es werden dort etwa die berühmten Wallace and Gromit-Filme produziert.

In der Nähe Bristols ist der Ort Bath ein Touristenmagnet, bereits die alten Römer nutzten die dortigen warmen Quellen. In Wells ist die berühmte Kathedrale ein Anziehungspunkt für Besucher von nah und fern. Die Gegend ist zudem bekannt für eines der allerberühmtesten Musikfestivals der Welt: das Glastonbury Festival.

Die Bristol Cathedral Choir School ist Bristols älteste Schule, sie kann ihre Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen. Die Schule hat sehr enge Verbindungen zur Kathedrale der Stadt, in deren direkter Nähe sie liegt. Etliche Schülerinnen und Schüler singen als choristers im Chor der Kathedrale mit, was eine große Auszeichnung ist und einen vollen Terminplan bedeutet (internationale Tourneen, Auftritte bei Konzerten, regelmäßige Auftritte im BBC Radio 3). Im Jahr 2008 wurde die BCCS eine sog. Church of England Academy.

Der Austausch dauert immer ca. eine Woche und ist ein sogenannter Austausch auf Gegenseitigkeit, d.h. man hat einen Austauschpartner, den man selbst aufnimmt und bei dessen Familie man dann auch wohnt.

Die Austauschzeiten variieren immer ein wenig, im Jahr 2015 kamen unsere britischen Partner bereits im Februar für eine Woche zu uns nach Bayreuth, unsere Woche in England liegt dagegen Ende Juni/Anfang Juli. In unserem ersten Jahr sind dagegen wir im April nach England gefahren. Während der Austauschwochen ist auf beiden Seiten ein sehr reichhaltiges Programm organisiert, an den Wochenenden unternehmen die jeweiligen Gastfamilien etwas mit den Gästen.

Seit etlichen Jahren nutzen wir das Flugzeug um nach Großbritannien zu kommen, oft wurde dabei einer der großen Londoner Flughäfen angeflogen, zweimal konnten wir aber auch direkt nach Bristol fliegen. Welcher Zielflughafen und welche Fluglinie dabei ausgesucht werden, richtet sich dabei immer nach dem Flugpreis, so dass die Kosten für den Austausch von Jahr zu Jahr durchaus unterschiedlich sein können.

Da das Fach Deutsch in Großbritannien leider nicht den gleichen Stellenwert besitzt wie Englisch in Deutschland, gibt es immer mehr Bewerber auf unserer Seite als britische Schülerinnen und Schüler, so dass in den letzten Jahren immer das Los entscheiden musste.

Alle Austauschveranstaltungen haben bei den beteiligten Schülerinnen und Schülern einen tiefen Eindruck hinterlassen, etliche Freundschaften sind entstanden, die von vielen unserer (auch ehemaligen) Schülerinnen und Schülern auch heute noch gepflegt werden. Ein Schüleraustausch ist eine sehr eindrucksvolle Erfahrung!

Ansprechpartner für den Austausch mit Bristol am Graf-Münster-Gymnasium sind Frau Schwarzer und Herr Gerdes.

Im Folgenden finden sich nun einige Fotos, die einen Eindruck von Bristol, seiner Umgebung und dem Ausflugsprogramm dort vermitteln.

Englandaustausch (3)

Schulgebäude der BCCS und öffentliche Bibliothek (rechts)

Englandaustausch (4)

Blick vom Hafen aus

Englandaustausch (5)

Römische Bäder in Bath

Englandaustausch (6)

Royal Crescent in Bath

 

Guémené Penfao

Schüleraustausch der 7. Klassen mit dem Collège Bellevue in Guémené-Penfao

Seit 2002 findet regelmäßig (in den letzten Jahren im zwei-Jahres-Takt) der Schüleraustausch mit dem beschaulichen „Collège Bellevue“ im Département Loire-Atlantique, am Rande der Bretagne statt.

image001 image003 image005

Dabei können jedes Mal 19 bis letztens sogar 26 Schülerinnen und Schüler für eine Woche in der Familie ihres Austauschpartners den französischen Alltag miterleben, den Unterricht an einem französischen Collège kennenlernen, aber auch Ausflüge zum nahe gelegenen Mont St. Michel und nach Nantes machen:

Schulalltag …

image009 image007 image011

Ausflüge …

image013 image015 image017

Im Gegenzug dürfen unsere Schüler für eine Woche ihre Partner beherbergen und ihnen unseren Alltag, Sehenswürdigkeiten und kulinarische Leckerbissen näherbringen.

image019 image021 image023

Begleitende Lehrer sind Herr Stegbauer und Frau Lais, sowie auf französischer Seite die einzige Deutschlehrerin des Collège, Mme Trédan.

image025 image027 image029

Für die teilnehmenden Schüler ist dieser Austausch stets eine gute Gelegenheit, die erworbenen Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden und auszubauen, besonders aber die Chanec, Einblick in Leben und Kultur unseres Nachbarlandes zu bekommen, neue Kontakte zu knüpfen und Freundschaften entstehen zu lassen.

Andrea Lais

Argentinien

Schüleraustausch mit Argentinien

Wir freuen uns, dass ab dem Schuljahr 2014/15 ein privater Austausch mit dem Instituto Ballester, einer Deutschen Schule in Buenos Aires, stattfindet. Hier haben Schüler der 10. Klasse die Möglichkeit, für 2 Monate das argentinische Schul- und Familienleben kennenzulernen. Der Aufenthalt in Buenos Aires findet im 2. Schulhalbjahr statt. Im Gegenzug kommen die argentinischen Schüler in ihren Sommerferien, von Dezember bis Februar, in ihre deutschen Gastfamilien und nehmen am Unterricht des GMG teil.

Das Instituto Ballester (http://www.iballester.edu.ar/) bietet seinen Schülern eine bilinguale Ausbildung in den Sprachen Deutsch und Spanisch, sodass die Austauschpartner, die nach Bayreuth kommen, bereits recht gute Sprachkenntnisse besitzen. Unsere Zehntklässler können ihrerseits nach fast drei Jahren Unterricht auf ein fundiertes Wissen in Spanisch zurückgreifen.

Informationen zum Argentinienaustausch in der 10. Klasse gibt es für die Eltern der 9.-Klässler bei der Veranstaltung zu Schüleraustauschen im November. Zudem wird der Austausch im zweiten Halbjahr der 9. Jahrgangsstufe in den Spanischklassen separat vorgestellt.
Wir erwarten gespannt unsere ersten Gastschüler und wünschen uns, dass unsere Schüler schöne und interessante Erfahrungen in Argentinien sammeln werden.

A. Pfefferkorn, StRin

Australien

Australien (2)

Australien (1)

Der Austausch mit der University High School (UHS) in Melbourne besteht seit 1995, als StD Kottmeier ein Jahr an der Schule unterrichtete und anschließend den Austausch initiierte.

Interessierte Schüler können  Ende der 9. Jahrgangsstufe ihre Bewerbungsunterlagen einreichen, die anschließend an die UHS weitergeleitet werden. Während der Sommerferien wählt die australische Schule die Kandidaten aus, die für sie am geeignetsten erscheinen.

In seiner Art unterscheidet sich der Australienaustausch von anderen Programmen, weil er privater Natur ist.

Das GMG und die UHS bieten die Möglichkeit zum Austausch an, wählen die Schüler aus und sind bei organisatorischen Problemen wie z.B. der Beantragung des Visums behilflich. Der Austausch selbst wird jedoch von den Schülern und ihren Familien selbst organisiert, d.h. sie müssen sich auch selbst um die Buchung der Flüge kümmern.

Die GMG-Austauschschüler verbringen ca. drei Monate (erfahrungsgemäß zwischen Mitte Januar und Mitte April) bei der australischen Gastfamilie. Folglich wird von der deutschen Gastfamilie erwartet, dass sie für einen gleichlangen Zeitraum (gewöhnlich von Ende April bis Ende Juli) einen australischen Gastschüler aufnehmen und ihn betreuen. Die Gastfamilien sind für die Dauer des Austausches für die Gastschüler verantwortlich.

An erster Stelle steht auf beiden Seiten der Schulbesuch, d.h. die GMG-Schüler wählen aus einem Angebot einige Fächer aus. Die australischen Schüler besuchen den Regelunterricht am GMG.

Australien (1)

Die Entscheidung, während der 10. Jahrgangsstufe für drei Monate nach Australien zu gehen, muss wohlüberlegt sein, denn die 10. Klasse ist ein wichtiges Schuljahr, das mit der mittleren Reife abschließt und die Qualifikationsphase (Q11 und Q12) vorbereitet. Zuerst gilt es zu bedenken, ob die Noten in den einzelnen Fächern so gut sind, dass man sich einen längeren Auslandsaufenthalt  leisten kann. Hinzu kommt, dass der versäumte Stoff nachgelernt und Schulaufgaben nachgeschrieben werden müssen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, auf Probe in die Qualifikationsphase vorzurücken oder die 10. Klasse zu wiederholen.

Von australischer Seite gibt es außerdem die Vorgabe, dass jedes erwachsene Mitglied des Haushaltes der deutschen Gastfamilie ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen muss.

Zu den anfallenden Kosten gibt es nur ungefähre Angaben, da die Flugkosten ja nach Zeitpunkt der Buchung und Flugtag variieren, aber man kann von ca.  € 1500 ausgehen. Hinzu kommen Kosten für die obligatorische Schülerkrankenversicherung  und das Visum, die ca. € 500 betragen, und ein Taschengeld, das vom Konsumverhalten des einzelnen Kindes abhängt.

Erfahrungsgemäß bewerben sich mehr Schüler am GMG als an der UHS, was dazu führt, dass nicht alle Bewerber genommen werden können. In den letzten Jahren haben sich durchschnittlich zwei  australische Schüler für den Austausch beworben.

Für die Schüler, die ausgewählt werden, ist es sicherlich ein unvergleichliches Erlebnis, denn nur durch einen persönlichen Austausch hat man die Möglichkeit, die Menschen und das Leben in Australien hautnah kennenzulernen und seine Englischkenntnisse zu verbessern.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

G. Schmidt-Driessen, OStRin