Aktivitäten und Erfolge (2017)

Innovationen hautnah erleben!

Jungforscher besuchen den Innotruck, der auf seiner Tour auch in Bayreuth Halt machte, und erfahren, welche zukunftsträchtigen Innovationen uns das Leben erleichtern (können).

[weiterlesen]

Entdecker, Forscher oder beides?

„Christoph Kolumbus entdeckte zwar Amerika, aber Alexander von Humboldt hat die Natur dort richtig erforscht.“ Beim Bildungsprojekt „So´n Dreck – Faszination Boden und was er mit dir zu tun hat“ waren die Schülerinnen und Schüler der Forscherklassen 5a, 5b, 5c und 5d vom GMG sowohl Kolumbus als auch von Humboldt: sie durften durch spannende Experimente und spaßige Aktivitäten unter wissenschaftlicher Anleitung mit allen Sinnen den faszinierenden Lebensraum Boden im Ökologisch-Botanischen Garten erforschen. [weiterlesen]

Trockenen Fußes auf dem Meeresboden …

waren die Schülerinnen und Schüler der AG Natur am Freitag, den 6. Oktober 2017, auf Entdeckungsreise. Zum Glück gibt es das Meer nicht mehr, stattdessen gibt es heute dort den Ort Mistelgau und jede Menge Fossilien. Nach diesen konnten wir mit Geologenhämmerleinchen (*grins) und der Profi-Schutzausrüstung bestehend aus Helm und Brille nach Herzenslust suchen. Was gefunden wurde, wurde ans GMG für die spätere Präparation mitgenommen. Bevor es damit so richtig losging, hat uns die Geopark-Rangerin Frau Körner von der Geschichte der Tongrube und ihren ehemaligen Lebewesen erzählt. Das war wieder einmal ein tolles Erlebnis in der Natur gewesen.

„Mach MInT!“ am GMG

Erstmalig wurde ein besonderer MINT-Projekttag für alle 7. Klassen organisiert und durchgeführt, um das bekanntermaßen gerade in jungen Jahren noch stark ausgeprägte Interesse an naturwissenschaftlichen Phänomenen weiter zu fördern.

[weiterlesen]

Forschergruppe trägt Eggrace aus

Letzten Donnerstag fand im Rahmen der Forschergruppe I/II ein Eggrace statt. Die Teilnehmer hatten die Aufgabe, ein Gefährt zu basteln, mit dem ein rohes Ei nur mithilfe eines Gummibandantriebs möglichst weit transportiert werden sollte. In Teamarbeit entstanden sechs tolle Fahrzeuge, die an den Start gingen. Nach jeweils drei Versuchen standen als Sieger Anna-Sophia, Noemi und Celina mit einer Weite von 779 cm fest.

Herzlichen Glückwunsch!

Matthias Wutschig / Andrea Klier

GMG-Jungforscher im Schülerlabor der Universität Bayreuth

Die Teilnehmer des Wahlkurses NaWi Plus besuchten mit einigen weiteren besonders MINT-interessierten Schülerinnen und Schülern der Unterstufe das Schülerlabor der Didaktik der Physik.

[weiterlesen]

Sketchometry-Workshop am GMG

Studierende der Uni Bayreuth stellten am 21.06.2017 in einer 9. Klasse die dynamische Mathematiksoftware „sketchometry“ vor. Ausgerüstet mit 15 Tablets führten Sie die Schülerinnen und Schülern in die Grundlagen der Bedienung des Programms ein. Geometrische Objekte werden dabei zunächst mit dem Finger auf den Bildschirm gezeichnet, können dann aber noch mit Hilfe spezieller Gesten verändert werden. Auf diese Art und Weise experimentierten die Schüler u.a. mit dem Thaleskreis und veranschaulichten den Satz von Pythagoras.
Sketchometry wurde am Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik der Uni Bayreuth entwickelt, ist frei verfügbar und kann plattformübergreifend eingesetzt werden (http://sketchometry.org).


„So‘n Dreck – Faszination Boden und was er mit dir zu tun hat“

Insgesamt 42 Forscherinnen und Forscher unserer 5. Klassen nahmen Anfang Juli in zwei Gruppen an Workshops zum Thema „Boden“ am Ökologisch-Botanischen Garten der Uni Bayreuth teil.

Zur Einführung stellte sich die Frage, was Boden überhaupt sei. Durch Kneten und Formen verschiedener Bodentypen wurden erste Unterschiede festgestellt. Anschließend erkundeten sie in Kleingruppen das Bodenleben genauer und führten Versuche zu Bodenchemie und Bodengeographie unter wissenschaftlicher Anleitung durch.

Jetzt wissen wir, dass Boden viel mehr als nur Dreck ist.

Wir bedanken uns bei Frau Gesa Thomas für diesen anschaulichen und lehrreichen Vormittag.

 

 

Hervorragende Ergebnisse bei der 25. FüMO

Die Fürther Mathematik-Olympiade (FüMO) ist ein jährlich in Bayern stattfindender Wettbewerb, der sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 richtet und aus zwei Hausaufgabenrunden besteht.
In diesem Jahr haben vier Schülerinnen aus unseren 5. Klassen beide Runden erfolgreich gemeistert und einen Preis gewonnen. Der Schulleiter OStD Müller gratulierte zu diesem tollen Ergebnis.

Im Bild (v. l. n. r.):  Josephine Siller (5a, 2. Preis), Karolina Wendland (5c, 3. Preis), Hannah Treuheit (5c, 1. Preis)
Nicht auf dem Bild ist Charlotte Gaull (5c, 2. Preis).

Das Roboter-Bau-Labor (RBL) des Graf-Münster-Gymnasiums hat wieder aufgerüstet.

Wir stellen uns den Herausforderungen, die eine neue Schülergeneration an ein modernes, technisch orientiertes Gymnasium hat. Auch in diesem Schuljahr wird ein Profilfach Mechatronik angeboten, das in den nächsten Jahren immer wieder neu aufgelegt wird. Hier wird neben dem Besuch in einer mechanischen Lehrwerkstatt (TBB Bayreuth) in den Räumen des Gymnasiums Elektronik angeboten, die mit einem einfachen Stromkreis beginnt und mit Minicomputern endet.

Das GMG hat eine lange Tradition in Sachen Elektronik. Hier wurde jahrzehntlang geätzt, gebohrt und gelötet. Als dann die Mikrocontroller aufkamen, wurden bei uns immer die aktuellsten Typen im Wahlunterricht eingesetzt. Wir hatten dadurch immer wieder schöne internationale Erfolge. Es wurde regelmäßig viel in neue Technik investiert, so auch jetzt.

In unserem bestens mit Ethernet ausgerüsteten neu eingerichteten Physikräumen werden im Mechatronikkurs unsere Schüler jetzt an den neuesten Minicomputern unterrichtet. Die Prozessoren unserer Raspberry-Boards mit 1,2 GHz QuadCore 64Bit CPUs sind verwandt mit denen, die in modernen Smartphones verbaut sind. Verbindet man diese Raspberry-Platinen mit Touchdisplays, kann bei uns jeder im Kurs sein Tablet selber zusammenstellen und programmieren.

Bayreuth im Mai 2017 Heublein, Dudek

 


Rekordbeteiligung beim Wettbewerb Känguru der Mathematik 2017

Am Wettbewerb Känguru der Mathematik nahmen am GMG in diesem Jahr 280 Schülern aus allen Jahrgangsstufen teil, so viele wie noch nie. Sie beschäftigten sich zwei Schulstunden lang intensiv mit anspruchsvollen und interessanten Knobelaufgaben. Wir freuen uns über die große Zahl von Preisträgern:

1. Preis:
Simon Backs 6c, Tamino Heller 7c, Philipp Lehner 7c, Elia Linz 7c,

2.Preis:
Tim Engelbrecht 5c, Charlotte Gaull 5c, Karolina Wendland 5c, Anna Ohnesorge 6b, Paul Friedlein 6c, Vanessa Nall 6c, Finjo Pieper 6c, Johannes Manske 6d, Ferdinand Sturm 9d,

3.Preis:
Veronika Jacobs 5b, Nina Tupy 5b, Noah Henning 5c, Pauline Hacke 6a, Kimi Steininger 7c, Nina Baumgärtel 9c, Patrizia Gluch Q11

Wir gratulieren allen Teilnehmern und besonders unseren Preisträgern.

49. Internationale Chemieolympiade

Zu einer herausragenden Leistung konnte Schulleiter Rolf Müller dem Abiturienten Dominik Schröter gratulieren. Er hat bei der 49. Internationalen Chemieolympiade die dritte Runde erreicht und daran teilgenommen. Dabei waren Aufgabenstellungen zu bearbeiten, deren Schwierigkeitsgrad teilweise über dem Anforderungsniveau der Oberstufe liegen.

Herzlichen Glückwunsch!

GMG-Schüler besuchen die Hannover Messe

Am 27.04.2017 trafen sich 11 Schüler der Q11 zu einer ungewöhnlichen Zeit vor dem GMG. Treffpunkt
4:15 Uhr! Morgens! Klar, dass da noch das ein oder andere müde Gesicht zu finden war. Wofür
all das? Es ging zur Hannover Messe, eine der weltweit bedeutendsten Industriemessen. [weiterlesen]

Treffen der oberfränkischen MINT-EC-Schulen

Erstmals trafen sich die Schulleiter und MINT-EC-Beauftragten der oberfränkischen MINT-EC-Gymnasien zu einem Gedankenaustausch am GMG Bayreuth. Neben der Vorstellung verschiedener Aktivitäten soll die Zusammenarbeit zukünftig auch in gemeinsame Projekte und Veranstaltungen münden.

GMG-Schüler bei MINT400 in Berlin

[Bericht von Patrizia Gluch, Q11]

Jugend forscht – Das GMG räumt wieder kräftig ab!

Im Rahmen des diesjährigen Regionalentscheides „Schüler experimentieren“ am 16. Februar 2017 in der Eggerbachhalle in Eggolsheim nahmen in diesem Jahr zehn Schülerinnen und Schüler in neun Forschergruppen teil. Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

[Pressemitteilung]

Großer Erfolg bei Internationaler Chemieolympiade


Dominik Schröter (Q12) hat nun sogar die 3. Runde der Internationalen Chemieolympiade erreicht
Als einer der 60 besten Jung-Chemiker bundesweit darf Dominik Schröter nach erfolgreicher Teilnahme an den ersten beiden Runden sowie eines Landesseminars nun zur Vorauswahl für die Vertreter der Deutschen Mannschaft bei der Chemieolympiade in Thailand nach Göttingen reisen.

[Pressemitteilung]

Besuch des Demonstrationslabors zur Bio- und Gentechnik der Universität Bayreuth

Die Klasse 9c nahm am Dienstag, den 14.02.2017 am Praktikumstag im Schülerlabor zum Thema „DNA – unser Erbgut“ an der Universität Bayreuth teil. Nach einer kurzen Sicherheitsunterweisung zur Arbeit in einem Genlabor lernten die Schülerinnen und Schüler wichtige Arbeitsgeräte wie die Mikropipette sowie die Zentrifuge kennen und übten fachgemäße Arbeitstechniken ein. Überdies wurden die bereits aus dem Naturwissenschaftsunterricht an der Schule bekannten Arbeitsweisen, beispielsweise das Dekantieren, wiederholt.

Im Anschluss durften die Schülerinnen und Schüler ihre eigene DNA aus den Mundschleimhautzellen isolieren und sie mittels einer Agarose-Gelelektrophorese sichtbar machen. Dabei erhielten die Praktikanten stets Anleitungen und Hintergrundinformationen von LAss Julia Wank, die für einen reibungslosen Ablauf sorgte.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Universitätsmensa wurden in Partnerarbeit aus verschiedenen Materialien DNA-Modelle erstellt, die möglichst viele Eigenschaften der DNA-Struktur veranschaulichen sollten. Diese werden im Biologieunterricht nochmals genau betrachtet werden und deren Aussagekraft wird mit dem Ziel, die Modellkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu verbessern, beurteilt werden.

StRefin Janina Friedrich

Besichtigung des Siemens-Werks in Kemnath

Am 8. Februar 2017 besuchten die Klassen 10a und 10c unserer Schule das Siemenswerk in Kemnath. Als Partnerschule bekamen wir bei einer Führung durch die Produktionshallen die Möglichkeit, einen Einblick in die Herstellung modernster medizinischer Geräte zu gewinnen. Dazu zählen etwa Computertomographen oder Röntgengeräte, die in vielen Arztpraxen und Kliniken auf der ganzen Welt zum Einsatz kommen. In jedem Medizinprodukt der Firma Siemens lässt sich daher auch ein Anteil „Made in Kemnath“ finden. Die teilweise hochautomatisierte Herstellung mittels Robotertechnik konnte genauso bestaunt werden, wie die zahlreichen Arbeitsschritte, die nach wie vor per Hand von einem der 1200 Beschäftigten ausgeführt werden müssen.
Neben der Besichtigung der Werkshallen erhielten wir Gelegenheit, uns über Ausbildungs- und Studienberufe bei Siemens zu informieren. In einem kurzen Vortrag mit anschließender Fragerunde wurde uns eine Auswahl an (dualen) Studiengängen vorgestellt und auf Einzelheiten zum Online-Bewerbungsverfahren eingegangen. Da die Bewerbung auf diese Stellen bereits weit vor dem gewünschten Ausbildungsbeginn eingereicht werden muss, kamen die Informationen für uns genau zum richtigen Zeitpunkt. Zudem wurde uns durch die Bearbeitung einiger Aufgaben aus diesem Einstellungstest die Furcht davor ein Stück weit genommen.
Mit einem kleinen Imbiss fand der Austausch zwischen Schülern und Mitarbeitern einen lockeren Ausklang, sodass wir gestärkt und mit zahlreichen neuen Informationen in der Tasche unsere Heimreise antreten konnten.
Klassengemeinschaft 10a, Alexander Hammon

Das war einmal ein echt „heißer“ Museumsbesuch!

Am 3.2.2017 (und geplant am 24.2.1017) … oder vor mehreren tausend Jahren befanden wir uns mit den Schülerinnen und Schülern der Natur AG in der Eiszeit des Urweltmuseums in Bayreuth. Dort haben wir erfahren, wie sich das Klima im Lauf der Erdgeschichte immer wieder verändert hat. Außerdem haben wir anhand der ausgestellten Fossilien von eiszeitlichen Tieren und einer nachgebauten Eiszeithöhle die Tierwelt der letzten Eiszeit kennengelernt. Und so befanden wir uns mitten drin, genauso wie unsere Vorfahren und mussten ein Feuer machen („damit es am Abend etwas zu Essen geben wird“): Mit Feuerstein, Pyrit und echtem Zunder – und tatsächlich haben wir es gemeinschaftlich geschafft! Dennoch waren sich schließlich alle einig: „Wir hätten in dieser Zeit wohl nicht wirklich überleben können“! Eine Reise in die Vergangenheit, die jedem im Gedächtnis bleibt!

Oliver Schinköthe und Andrea Klier

Erfolg beim Landeswettbewerb „Experimente antworten“

 

Constanze Siller aus der Klasse 7a hat mit Erfolg am Landeswettbewerb „Experimente antworten“ teilgenommen. Der Schulleiter, Rolf Müller, gratulierte herzlich und überreichte die Urkunde, die von der Wettbewerbsleitung an die Schule geschickt wurde.