MINT-EC-SCHULE_Logo_Anwaerter grossMit großer Freude haben wir die Mitteilung erhalten, dass das Graf-Münster-Gymnasium ab sofort Anwartschaftsschule des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC ist. Damit haben interessierte Schüler und Lehrer das Recht, an den Veranstaltungen dieses inzwischen auch international tätigen Netzwerks teilzunehmen. Das GMG stärkt damit sein naturwissenschaftliches Profil und kann auf diese Weise neue Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung für alle Interessierten in den mathematischen und naturwissenschaftlichen Bereichen anbieten.

MINT-EC ist das nationale Excellence-Schulnetzwerk, in dem bundesweit aktuell 267 Schulen vereint sind.
Es wurde im Jahre 2000 von Arbeitgebern gegründet, arbeitet eng mit regionalen Bildungsinitiativen zusammen und steht seit 2009 unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz.
Mitgliedsschulen müssen ihr herausragendes MINT-Profil in Qualität und Quantität in der Regel alle 5 Jahre von einer unabhängigen Jury bewerten lassen. Weitergehende Informationen finden Sie auf der Internetpräsenz unseres Netzwerkes unter www.mint-ec.de .

Unsere Schule besticht durch ihre breit aufgestellte MINT-Förderung. So gibt es bereits ab der 5. Jahrgangsstufe individuelle Förderangebote in den MINT-Fächern. Andererseits wird aber auch die naturwissenschaftliche Neugier aller Interessierter unterstützt und gefördert. Hierfür haben wir eine breite Palette an naturwissenschaftlichen Wahlkursen in den MINT-Fächern für außergewöhnlich interessierte oder begabte Schülerinnen und Schüler. Hinzu kommen besonders intensive Kooperationen mit außerschulischen Partnern, wie z.B. ein Wahlkurs der Ingenieurwissenschaften in Zusammenarbeit mit dem VDE und der Uni Bayreuth.

Unsere Schülerinnen und Schüler sind berechtigt, bundesweit stattfindende MINT-Workshops an verschiedenen Hochschulstandorten oder in Unternehmen mit professioneller Betreuung zu besuchen. Die zwei bis viertägigen Seminare samt Übernachtung, Verpflegung und Betreuung sind dabei vollkommen kostenlos.
Zudem sind wir als Mitgliedsschule berechtigt, das national anerkannte MINT-EC-Zertifikat zu verleihen.

Das MINT-EC-Zertifikat ist eine besondere Auszeichnung für Schülerinnen und Schüler, die sich im Laufe ihrer gymnasialen Laufbahn in den Naturwissenschaften besonders engagiert haben und auch entsprechende Leistungen erzielten. Es darf nur von MINT-EC-Schulen zusammen mit dem Abiturzeugnis verliehen werden. Es genießt bundesweit besonders hohe Anerkennung an den Universitäten und in der Wirtschaft. So trägt es deutlich zur Verbesserung der Chancen auf einen Studienplatz (Anrechnung auf die Abiturnote um bis zu 0,2) oder Ausbildungsplatz bei.

Hierfür muss man folgende drei Anforderungsbereiche erfüllen:

  1. In Mathematik und zwei weiteren MINT-Fächern in den vier Kurshalbjahren Q11/1-Q12/2 ein Notendurchschnitt von mindestens 9 Punkten.
  2. Mindestens 9 Punkte in einer wissenschaftlichen MINT-Arbeit (z.B. W-Seminararbeit) von mindestens 10 Seiten
  3. Mindestens 40 Punkte durch beliebige andere Aktivitäten im MINT-Bereich wie Wahlkurse, Wettbewerbsteilnahmen etc. (Zum Vergleich: ein MINT-Wahlkurs ergibt 5 Punkte)

Genauere Informationen – vor allem hinsichtlich der Umrechnung der Aktivitäten in Punkte – sind jederzeit bei Herrn Wutschig und im Handbuch zum MINT-EC-Zertifikat erhältlich (https://www.mint-ec.de/media/filemanager/Zertifikat/MINT-EC-Zertifikat_2016_08.pdf).

Ausführliche Informationen und nötige Antragsformulare finden sich im Handbuch zum Zertifikat, das hier https://www.mint-ec.de/media/filemanager/Zertifikat/MINT-EC-Zertifikat_2016_08.pdf zum Download bereit steht. Zudem können Sie sich jederzeit an Herrn Wutschig wenden.

Interessierte sollten sich auf jeden Fall mit Herrn Wutschig in Verbindung setzen. Die Frist zur Beantragung wird jeweils per Aushang am Brett der Q12 bekannt gegeben. Meist ist dies etwa Mitte April nach Notenschluss in Q12/2. Persönlich bei Herrn Wutschig sind dabei folgende Unterlagen abzugeben:

  • Antrag auf Verleihung des MINT-EC-Zertifikats
  • Auflistung aller in Frage kommenden Leistungen
  • Bescheinigung aller entsprechenden Leistungen (durch Unterschrift der Kursleiter im Dokumentationsheft, das bei Herrn Wutschig erhältlich ist, oder durch zusätzliche Bestätigung)

Einen Überblick über alle angebotenen Workshops gibt es hier (https://www.mint-ec.de/veranstaltungen.html).
Dort kann man sich auch direkt für die Teilnahme bewerben. Bitte nehmt dann auch mit Herrn Wutschig Kontakt auf.

Die Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ vergibt das Prädikat „Mint-freundliche Schule“. Der Vorstand dieser Initiative selbst versteht diese Auszeichnung als besondere Betätigung im MINT-Bereich im Sinne eines Breitensports, während er MINT-EC-Schulen als Spitzensportler sieht.
Dies bedeutet einerseits, dass unsere Schule im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC besondere Angebote für herausragende, begabte, aber auch außergewöhnlich interessierte Schüler bereithält.
Andererseits wurde unsere Schule insbesondere auch deshalb in das Netzwerk aufgenommen, weil wir besondere MINT-Angebote für alle Schülerinnen und Schüler – ausdrücklich nicht nur für jene aus der sogenannten Leistungsspitze – bereithalten, um sie zu einer Betätigung in und Beschäftigung mit den Naturwissenschaften zu motivieren.

Bei sämtlichen Fragen rund um das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC können Sie sich jederzeit persönlich am Lehrerzimmer oder per Mail an Herrn Wutschig wenden (matthias.wutschig@gmg-bayreuth.de).

MINT am GMG

MINT

2017

„So‘n Dreck – Faszination Boden und was er mit dir zu tun hat“

Insgesamt 42 Forscherinnen und Forscher unserer 5. Klassen nahmen Anfang Juli in zwei Gruppen an Workshops zum Thema „Boden“ am Ökologisch-Botanischen Garten der Uni Bayreuth teil.

Zur Einführung stellte sich die Frage, was Boden überhaupt sei. Durch Kneten und Formen verschiedener Bodentypen wurden erste Unterschiede festgestellt. Anschließend erkundeten sie in Kleingruppen das Bodenleben genauer und führten Versuche zu Bodenchemie und Bodengeographie unter wissenschaftlicher Anleitung durch.

Jetzt wissen wir, dass Boden viel mehr als nur Dreck ist.

Wir bedanken uns bei Frau Gesa Thomas für diesen anschaulichen und lehrreichen Vormittag.

 

 

Hervorragende Ergebnisse bei der 25. FüMO

Die Fürther Mathematik-Olympiade (FüMO) ist ein jährlich in Bayern stattfindender Wettbewerb, der sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 richtet und aus zwei Hausaufgabenrunden besteht.
In diesem Jahr haben vier Schülerinnen aus unseren 5. Klassen beide Runden erfolgreich gemeistert und einen Preis gewonnen. Der Schulleiter OStD Müller gratulierte zu diesem tollen Ergebnis.

Im Bild (v. l. n. r.):  Josephine Siller (5a, 2. Preis), Karolina Wendland (5c, 3. Preis), Hannah Treuheit (5c, 1. Preis)
Nicht auf dem Bild ist Charlotte Gaull (5c, 2. Preis).

Rekordbeteiligung beim Wettbewerb Känguru der Mathematik 2017

Am Wettbewerb Känguru der Mathematik nahmen am GMG in diesem Jahr 280 Schülern aus allen Jahrgangsstufen teil, so viele wie noch nie. Sie beschäftigten sich zwei Schulstunden lang intensiv mit anspruchsvollen und interessanten Knobelaufgaben. Wir freuen uns über die große Zahl von Preisträgern:

1. Preis:
Simon Backs 6c, Tamino Heller 7c, Philipp Lehner 7c, Elia Linz 7c,

2.Preis:
Tim Engelbrecht 5c, Charlotte Gaull 5c, Karolina Wendland 5c, Anna Ohnesorge 6b, Paul Friedlein 6c, Vanessa Nall 6c, Finjo Pieper 6c, Johannes Manske 6d, Ferdinand Sturm 9d,

3.Preis:
Veronika Jacobs 5b, Nina Tupy 5b, Noah Henning 5c, Pauline Hacke 6a, Kimi Steininger 7c, Nina Baumgärtel 9c, Patrizia Gluch Q11

Wir gratulieren allen Teilnehmern und besonders unseren Preisträgern.

GMG-Schüler besuchen die Hannover Messe

Am 27.04.2017 trafen sich 11 Schüler der Q11 zu einer ungewöhnlichen Zeit vor dem GMG. Treffpunkt
4:15 Uhr! Morgens! Klar, dass da noch das ein oder andere müde Gesicht zu finden war. Wofür
all das? Es ging zur Hannover Messe, eine der weltweit bedeutendsten Industriemessen. [weiterlesen]

Treffen der oberfränkischen MINT-EC-Schulen

Erstmals trafen sich die Schulleiter und MINT-EC-Beauftragten der oberfränkischen MINT-EC-Gymnasien zu einem Gedankenaustausch am GMG Bayreuth. Neben der Vorstellung verschiedener Aktivitäten soll die Zusammenarbeit zukünftig auch in gemeinsame Projekte und Veranstaltungen münden.

GMG-Schüler bei MINT400 in Berlin

[Bericht von Patrizia Gluch, Q11]

Jugend forscht – Das GMG räumt wieder kräftig ab!

Im Rahmen des diesjährigen Regionalentscheides „Schüler experimentieren“ am 16. Februar 2017 in der Eggerbachhalle in Eggolsheim nahmen in diesem Jahr zehn Schülerinnen und Schüler in neun Forschergruppen teil. Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

[Pressemitteilung]

Großer Erfolg bei Internationaler Chemieolympiade


Dominik Schröter (Q12) hat nun sogar die 3. Runde der Internationalen Chemieolympiade erreicht
Als einer der 60 besten Jung-Chemiker bundesweit darf Dominik Schröter nach erfolgreicher Teilnahme an den ersten beiden Runden sowie eines Landesseminars nun zur Vorauswahl für die Vertreter der Deutschen Mannschaft bei der Chemieolympiade in Thailand nach Göttingen reisen.

[Pressemitteilung]

Besuch des Demonstrationslabors zur Bio- und Gentechnik der Universität Bayreuth

Die Klasse 9c nahm am Dienstag, den 14.02.2017 am Praktikumstag im Schülerlabor zum Thema „DNA – unser Erbgut“ an der Universität Bayreuth teil. Nach einer kurzen Sicherheitsunterweisung zur Arbeit in einem Genlabor lernten die Schülerinnen und Schüler wichtige Arbeitsgeräte wie die Mikropipette sowie die Zentrifuge kennen und übten fachgemäße Arbeitstechniken ein. Überdies wurden die bereits aus dem Naturwissenschaftsunterricht an der Schule bekannten Arbeitsweisen, beispielsweise das Dekantieren, wiederholt.

Im Anschluss durften die Schülerinnen und Schüler ihre eigene DNA aus den Mundschleimhautzellen isolieren und sie mittels einer Agarose-Gelelektrophorese sichtbar machen. Dabei erhielten die Praktikanten stets Anleitungen und Hintergrundinformationen von LAss Julia Wank, die für einen reibungslosen Ablauf sorgte.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Universitätsmensa wurden in Partnerarbeit aus verschiedenen Materialien DNA-Modelle erstellt, die möglichst viele Eigenschaften der DNA-Struktur veranschaulichen sollten. Diese werden im Biologieunterricht nochmals genau betrachtet werden und deren Aussagekraft wird mit dem Ziel, die Modellkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu verbessern, beurteilt werden.

StRefin Janina Friedrich

Besichtigung des Siemens-Werks in Kemnath

Am 8. Februar 2017 besuchten die Klassen 10a und 10c unserer Schule das Siemenswerk in Kemnath. Als Partnerschule bekamen wir bei einer Führung durch die Produktionshallen die Möglichkeit, einen Einblick in die Herstellung modernster medizinischer Geräte zu gewinnen. Dazu zählen etwa Computertomographen oder Röntgengeräte, die in vielen Arztpraxen und Kliniken auf der ganzen Welt zum Einsatz kommen. In jedem Medizinprodukt der Firma Siemens lässt sich daher auch ein Anteil „Made in Kemnath“ finden. Die teilweise hochautomatisierte Herstellung mittels Robotertechnik konnte genauso bestaunt werden, wie die zahlreichen Arbeitsschritte, die nach wie vor per Hand von einem der 1200 Beschäftigten ausgeführt werden müssen.
Neben der Besichtigung der Werkshallen erhielten wir Gelegenheit, uns über Ausbildungs- und Studienberufe bei Siemens zu informieren. In einem kurzen Vortrag mit anschließender Fragerunde wurde uns eine Auswahl an (dualen) Studiengängen vorgestellt und auf Einzelheiten zum Online-Bewerbungsverfahren eingegangen. Da die Bewerbung auf diese Stellen bereits weit vor dem gewünschten Ausbildungsbeginn eingereicht werden muss, kamen die Informationen für uns genau zum richtigen Zeitpunkt. Zudem wurde uns durch die Bearbeitung einiger Aufgaben aus diesem Einstellungstest die Furcht davor ein Stück weit genommen.
Mit einem kleinen Imbiss fand der Austausch zwischen Schülern und Mitarbeitern einen lockeren Ausklang, sodass wir gestärkt und mit zahlreichen neuen Informationen in der Tasche unsere Heimreise antreten konnten.
Klassengemeinschaft 10a, Alexander Hammon

Das war einmal ein echt „heißer“ Museumsbesuch!

Am 3.2.2017 (und geplant am 24.2.1017) … oder vor mehreren tausend Jahren befanden wir uns mit den Schülerinnen und Schülern der Natur AG in der Eiszeit des Urweltmuseums in Bayreuth. Dort haben wir erfahren, wie sich das Klima im Lauf der Erdgeschichte immer wieder verändert hat. Außerdem haben wir anhand der ausgestellten Fossilien von eiszeitlichen Tieren und einer nachgebauten Eiszeithöhle die Tierwelt der letzten Eiszeit kennengelernt. Und so befanden wir uns mitten drin, genauso wie unsere Vorfahren und mussten ein Feuer machen („damit es am Abend etwas zu Essen geben wird“): Mit Feuerstein, Pyrit und echtem Zunder – und tatsächlich haben wir es gemeinschaftlich geschafft! Dennoch waren sich schließlich alle einig: „Wir hätten in dieser Zeit wohl nicht wirklich überleben können“! Eine Reise in die Vergangenheit, die jedem im Gedächtnis bleibt!

Oliver Schinköthe und Andrea Klier

Erfolg beim Landeswettbewerb „Experimente antworten“

 

Constanze Siller aus der Klasse 7a hat mit Erfolg am Landeswettbewerb „Experimente antworten“ teilgenommen. Der Schulleiter, Rolf Müller, gratulierte herzlich und überreichte die Urkunde, die von der Wettbewerbsleitung an die Schule geschickt wurde.


2016

MINT-Region Bayreuth

Am Donnerstag, den 15.12.2016 nahmen Vertreter der Schulleitung sowie der Fachschaften B/C und M/Ph an der Auftaktveranstaltung der Regionalentwicklung Bayreuth (Stadt und Land) zum Thema „MINT-Region Bayreuth“ teil. In verschiedenen Workshops konnten die Teilnehmer aus Bildung und Wirtschaft ihre Ideen dazu einbringen, wie eine Dachmarke „MINT-Region Bayreuth“ aussehen könnte und vor allem, wie man die verschiedenen MINT-Akteure untereinander besser vernetzen und Unternehmen sowohl für dieses Netzwerk als auch eine engere Zusammenarbeit mit den Schulen gewinnen kann. Wir sind sehr gespannt, wie dieser Aspekt der Regionalentwicklung zielführend ausgebaut werden kann.

 

Internationalen Chemieolympiade

Wir gratulieren Dominik zum souveränen Bestehen der 2. Runde des anspruchsvollen Wettbewerbs. Unter 45 Teilnehmern in Bayern erreichte er den 9. Platz! Die zeitintensive Vorbereitung hat sich also gelohnt. Zusammen mit hoher Motivation und Ausdauer verhalfen sie Dominik zu diesem beeindruckenden Erfolg in einer vierstündigen Klausur. Als Lohn winkt nun einer der begehrten Plätze im sogenannten Landesseminar. In dieser mehrtägigen Veranstaltung, die der Förderverein Chemieolympiade in Zusammenarbeit mit dem Verband der chemischen Industrie durchführt, werden interessante Experimentalpraktika und Vorträge geboten. Hauptsächlich dient das Seminar dem Austausch zwischen Gleichgesinnten, daneben kommt auch die praktische Biochemie (sprich: das kulinarische Angebot) nicht zu kurz.

 

Sonderpreis beim Landesentscheid für Laura Irrgang, 7b

Laura1s Laura2s Laura3s

Erfolge bei „Schüler experimentieren“

1. Platz im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften
Laura Irrgang, 7b: „Fossilien – spannende Antworten aus der Urzeit“

3. Platz im Fachbereich Physik
Moritz Warter, 7c: „Drehfrequenz von Elektromotoren“

Schulpreis als eine der fünf besten Forscherschulen Oberfrankens

Bericht vom Regionalentscheid


2015

Erfolge bei „Schüler experimentieren“

3. Regionalsieger im Fachbereich „Chemie“

Laura Files (6a) und Laura Irrgang (6b):

Kristalle züchten aus Haushaltsmaterialien“

 

3. Regionalsieger im Fachbereich „Geo- und Raumwissenschaften“

Katrin Hedler und Patrick Hedler:

Höhle unter Wasser – Auswertung der Beobachtung einiger wasserführender Höhlen“

 

SONDERPREIS im Fachbereich „Physik“

Kevin Reitzle und Raphael Sander (beide 5a):

Flummi-Experimente“

 

Bericht vom Regionalentscheid


2014

Erfolge bei „Schüler experimentieren“

Sonderpreise:
1) Patrick Hedler und Marcel Bauer, 7d: „Fernüberwachung des Wasserstands einer Tropfsteinhöhle in Abhängigkeit des Niederschlags“ (Technik)
2) Moritz Warter, 5c: „Elefant oder Maus – wer ist schneller?“ (Physik)

 

Erfolge bei „Jugend forscht“

Regionalsiegerin, Landessiegerin und Sonderpreis beim Bundeswettbewerb:
Freia-Raphaella Lorenz, Q12: „Geruch des Todes – Nekromone bei Insekten und weiteren Gliedertieren“ (Biologie)

Regionalsieger sowie Sonderpreis, Sonderpreise beim Landeswettbewerb:
Robin Stoll, Q12: „Die Fläche der Mandelbrotmenge“ (Mathematik)

Schulpreis für eine von den fünf erfolgreichsten Forscherschulen Oberfrankens (500 €)!

Bericht vom Regionalentscheid

Bericht vom Landesentscheid


2013

Erfolge bei „Jugend forscht“

Unsere Jungforscher zeigen abermals großartige Leistungen im naturwissenschaftlichen Entdecken und Forschen

Bericht vom Regionalentscheid