Fachschaft Spanisch


Infoflyer

Spanisch als 3. Fremdsprache: Spanisch-flyer-GMG
Spanisch als spätbeginnende Fremdsprache: Spanisch-spS-flyer

Situation des Spanischunterrichts am GMG

Spanisch als 3. Fremdsprache ist gut nachgefragt und wird in zwei 8. Klassen, in zwei 9. Klassen und zwei 10. Klassen unterrichtet. Dazu kommen ein Q11-Kurs und ein Q12-Kurs. Als spätbeginnende Fremdsprache ab Kl.10 wird Spanisch seit dem Schuljahr 2013/14 angeboten. Im Moment gibt es zwei Spätbeginner-Klassen.

Es gilt der Lehrplan Spanisch für das Gymnasium in Bayern. Da das GMG Ausbildungsschule für das Fach Spanisch ist, werden die Klassen auch von Referendaren unterrichtet, die nach den neuesten Grundsätzen der Methodik und Didaktik ausgebildet werden. Oft werden diese Klassen geteilt, um eine bessere Lernsituation zu ermöglichen.

 

Verwendete Lehrwerke

  • Kl. 8: Encuentros 1, Edición 3000 (Cornelsen Verlag)
  • Kl. 9:  Encuentros 2, Edición 3000 (Cornelsen Verlag)
  • Kl. 10 (3. Fs): 
Encuentros, Edición 3000, Paso al bachillerato (Cornelsen Verlag)
  • Q 11/Q 12: Bachillerato, Spanisch für die Oberstufe (Klett Verlag)
  • Kl.10 (Ssp): ¡Adelante!, Nivel elemental (Klett Verlag)
  • Q11 (Ssp): ¡Adelante! Nivel intermedio (Klett Verlag)

Der Lehrplan sieht bereits in der 8. Jahrgangsstufe die Einführung in die Nutzung eines zweisprachigen Wörterbuches zur Erschließung und Erstellung von Texten vor. In der 10. Klasse lernen die Schüler auch das einsprachige Wörterbuch zur Texterschließung sowie zur Erstellung und Überarbeitung eigener Texte zu verwenden. Ab Klasse 10 sind ein- und zweisprachige Wörterbücher bei den Schulaufgaben erlaubt, sofern die Lehrkraft ihre Benutzung für angebracht erachtet. Die Wahl der Wörterbücher ist – noch – freigestellt. Gerne geben die Lehrkräfte Anschaffungsempfehlungen.

 

Mündliche Schulaufgabe in Klasse 9 und 10

In der 9. und 10. Jahrgangsstufe findet statt eines großen schriftlichen Leistungsnachweises eine mündliche Schulaufgabe statt. Es handelt sich in der Regel um die dritte Schulaufgabe. Sie ist eine Partnerprüfung und dauert pro Schülerpaar 10-15 Minuten. Bei der mündlichen Prüfung müssen die Schüler unter Beweis stellen, dass sie in der Fremdsprache mündlich kommunizieren können. Die Schüler werden über den Stoff des vorangegangenen Unterrichts abgeprüft. Dabei werden die Bereiche Inhalt und Aufgabenbezug, Sprachrichtigkeit und Verwendung der sprachlichen Mittel (korrekter Gebrauch von Wortschatz und Grammatik), Interaktion und Partnerbezug sowie Aussprache und Intonation des Spanischen bewertet. Normalerweise gliedert sich eine mündliche Schulaufgabe in mehrere Teile, von denen einer ein Rollenspiel in Dialogform ist. Die mündliche Schulaufgabe findet während des Vormittags statt und wird sich in den meisten Fällen in den Nachmittag hineinziehen. Zur Prüfung dürfen die Schüler den regulären Unterricht verlassen und kehren danach wieder dorthin zurück.

 

Grundwissen und Kompetenzorientierung

Die neue Aufgaben- und Lernkultur des G8 stellt die Nachhaltigkeit und den Erwerb von Kompetenzen in den Vordergrund. Uns erscheint es wichtig, die Inhalte, die Schüler in den einzelnen Jahrgangsstufen erwerben, hier mitzuteilen:

Spanisch 9. Klasse (3. FS)

In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur weitgehend selbständigen Sprachverwendung entsprechend der Stufe A2+ des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur Erschließung und Erstellung etwas komplexerer Texte befähigen
  • Respekt vor Fremdem und Bereitschaft zur Reflexion über eigene Wertvorstellungen; exemplarische Kenntnisse zu Spanien und Hispanoamerika
  • Umgang mit dem zweisprachigen Wörterbuch; eigenverantwortliche und ergebnisorientierte Organisation von Lern- und Arbeitsprozessen sowie der Informationsbeschaffung und -präsentation, auch in der Gruppe

Spanisch 10. Klasse (3. FS)

In der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur weitgehend selbständigen Sprachverwendung entsprechend der Stufe B1 und im Bereich des Leseverstehens B1+ des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur Erschließung und Erstellung komplexerer Texte befähigen
  • Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit anderen Werten; vertiefte Kenntnisse der aktuellen Situation in Spanien und Hispanoamerika sowie der neueren spanischen Geschichte
  • Selbständiger Umgang mit ausgewiesenen Verfahren, Quellen und Hilfsmitteln

Darüber hinaus werden Wortschatz und Grammatik stets im Kontext vermittelt und abgeprüft und schon in der Jahrgangsstufe 8 die Sprachmittlung (sinngemäße Übertragung eines spanischen Textes ins Deutsche und umgekehrt) eingeübt. Durch authentisches Material werden realistische Anwendungsbezüge geschaffen.

 

Spanisch in der Oberstufe

Mündliche Schulaufgabe in der Qualifikationsphase

In Absprache mit den Fachschaften der anderen modernen Fremdsprachen findet die mündliche Schulaufgabe im 2. Semester der Q11 statt. Die Modalitäten können von der jeweiligen Spanischlehrkraft erfragt werden.

Die kombinierte Abiturprüfung

Die Schüler können bei einer fortgeführten Fremdsprache wählen, ob sie die Abiturprüfung schriftlich mit einem kombinierten mündlichen Teil oder als Kolloquium rein mündlich ablegen wollen.

Zur kombinierten Abiturprüfung, deren Fokus auf dem schriftlichen Bereich liegt, gehört eine mündliche Teilprüfung – in Form einer Partner- oder Gruppenprüfung (bis 3 Schüler). Sie wird von der Kurs-Lehrkraft im Ausbildungsabschnitt 12/2 abgenommen und in einer von der Schule festgelegten Prüfungswoche durchgeführt. Der Prüfer wird durch einen Beisitzer unterstützt. Als Sprechimpulse dienen Aspekte eines in der Qualifikationsphase behandelten Themas, wie zum Beispiel dem Stierkampf. Die Aufgabenstellung berücksichtigt auch Leistungen in den Bereichen Diskurs- und Interaktionsfähigkeit. Sachkenntnisse, der korrekte Gebrauch von Vokabular und Diskursmitteln, die Beherrschung von Aussprache und Intonation, geschickte Argumentation und Techniken der Gesprächsführung sowie die Aufgabenerfüllung gehen in die Notenbildung mit ein. Jedoch ist eine reine Reproduktion von Sachkenntnissen nicht erwünscht. Die mündliche Teilprüfung wird mit maximal 30 BE (von 180 BE) bewertet.

Die zentral gestellte schriftliche Teilprüfung (220 Min.) umfasst die Prüfungsteile Hörverstehen, Textaufgabe (Textverständnis und -analyse sowie eine textübergreifende Aufgabe) und Sprachmittlung, bzw. Version. Die Hörverstehensaufgabe macht den Anfang. Als Grundlage dient ihr ein nicht-fiktionaler Hörtext im Gesamtumfang von maximal 5 Minuten Dauer, der den Prüflingen innerhalb eines zeitlichen Rahmens von 30 Minuten zwei- bis dreimal vorgespielt wird. Abgeprüft werden Global- sowie Detailverstehen. Bei der Textaufgabe können die Schüler auswählen zwischen einem Sachtext und einem literarischen Text. Die Teilaufgaben der Textaufgabe werden nach inhaltlicher und sprachlicher Leistung getrennt beurteilt. Im Prüfungsteil Sprachmittlung sollen authentische Materialien oder ein zusammenhängender Sachtext in deutscher Sprache unter Berücksichtigung der wesentlichen Inhalte und des Situations- und Adressatenbezugs sinngemäß ins Spanische übertragen werden. Dem Beurteilungsbereich Sprache kommt größeres Gewicht zu als dem Bereich Inhalt/Strategie. Alternativ dazu wird eine Version von etwa 200 Wörtern Umfang angeboten.

Auf der Seite des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung in Bayern finden sich Musteraufgaben für die kombinierte Abiturprüfung Spanisch sowie Übungsaufgaben

Das Kolloquium

Alternativ zur kombinierten Abiturprüfung können die Schüler der Qualifikationsphase in Spanisch ein Kolloquium abgelegen. Für jeden der vier Ausbildungsabschnitte werden von der Lehrkraft mindestens 3 Themenbereiche festgelegt, über die der Schüler geprüft wird. Der Schüler wählt einen Prüfungsschwerpunkt, den er nach Ausschluss der Lerninhalte des ersten oder des zweiten Ausbildungsabschnitts spätestens 4 Wochen vor der Prüfung aus einem der drei verbleibenden Ausbildungsabschnitte zum Prüfungsschwerpunkt erklärt.

Wie läuft ein Kolloquium ab?

Das Thema des Kurzreferates aus dem gewählten Themenbereich wird dem Schüler 30 Minuten vor Prüfungsbeginn schriftlich bekannt gegeben. Je nach Aufgabenstellung wird ein Text vorgelegt und der Schüler kann sich unter Aufsicht vorbereiten. Die während dieser Zeit angefertigten Aufzeichnungen dienen als Grundlage für die Ausführungen in der mündlichen Prüfung. Das Kolloquium gliedert sich in zwei Prüfungsteile von je etwa 15 Minuten Dauer. Zuerst referiert der Schülers über das gestellte Thema (ca. 10 Minuten) und beantwortet während weiterer 5 Minuten Fragen dazu. Danach findet ein fünfminütiges Gespräch zu Inhalten aus den beiden weiteren Ausbildungsabschnitten statt.

Diploma de Español como Lengua Extranjera (DELE)

Der Diploma de Español como Lengua Extranjera (DELE) ist ein im Namen des Spanischen Ministeriums für Bildung ausgestelltes Zertifikat, das Kompetenzen der spanischen Sprache auf verschiedenen Sprachniveaus bestätigt und vom Instituto Cervantes ausgestellt wird. Das Kultusministerium empfiehlt begabten Schülern diese Zusatzqualifikation. Über die Fachschaft Spanisch können sich Schüler ab der Jahrgangsstufe 9 zu der DELE Prüfung anmelden. Die Prüfung ist kostenpflichtig. In Spanien werden die Zertifikate von Universitäten sowie öffentlichen und privaten Institutionen als offizieller Qualifikationsnachweis anerkannt. Die ins Jahreszeugnis der 9. und 10. Jahrgangsstufe sowie ins Abiturzeugnis eingehenden Bemerkungen über die Vergleichbarkeit des erzielten sprachlichen Leistungsstandes mit den entsprechenden Niveaustufen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens haben nicht den gleichen Stellenwert wie ein DELE-Diplom. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des Instituto Cervantes.

Schüleraustausch

Am GMG existieren Austauschprogramme mit Schulen in Kolumbien (Medellín, Barranquilla) und Guatemala. Informationen zu einem Auslandsaufenthalt erhält man bei den Spanischlehrern. Gerne beraten wir auch über Sprachreisen nach Spanien.

Stand: Juli 2014