Mädchenmannschaft des GMG Bayreuth ist 3. Bayerischer Meister

Die Mädchenmannschaft Tennis des Graf-Münster-Gymnasiums in der Wettkampfklasse II rundete eine sehr erfolgreiche Saison mit dem 3. Platz bei den Bayerischen Meisterschaften im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ ab.

v.l.n.r.: Mannschaftsbetreuer Matthias Wutschig, Charlotte Keil, Constanze Siller, Vanessa Stein, Marika Kempinski, Josephine Siller, Isabel Maier, Janna Werner, Fidelia Metzner (nicht im Bild: Carla Brückner)

Die ersten beiden Runden auf Bezirksebene konnten die Gegnerinnen vom Jean Paul Gymnasium Hof sowie anschließend vom Richard Wagner Gymnasium Bayreuth noch relativ deutlich (9:0 bzw. 6:3) bezwungen werden. Am 3. Juni hieß es dann „Auf zum Bezirksfinale nach Bamberg!“, wo man gegen die Carl-von-Linde Realschule aus Kulmbach bestehen musste. Auch in diesem Match konnte mit einem überzeugenden 7:2-Triumph ein Sieg eingefahren werden, womit die Schülerinnen als Bezirkssieger Oberfranken feststanden. Das Klassement der Wettkämpfe sieht dann vor, dass auf dem Weg ins Landesfinale in zwei Qualifikationsturnieren die nordbayerischen und südbayerischen Bezirke je einen Teilnehmer untereinander ausspielen. Die Oberfranken durften hier zunächst gegen Unterfranken antreten. Als Gegner wartete das Spessart Gymnasium in Alzenau. Schon vorab war bekannt, dass die gesamte Region dort rund um Aschaffenburg viele außerordentlich starke Tennisspieler (teils Bundesliga!) hervorbringt, weshalb wir auch mit dem nötigen Respekt die beschwerliche und lange Anreise von über 3,5 Stunden auf uns nahmen. Das Aufstehen schon vor 5 Uhr morgens war dabei sicher nicht die beste Turniervorbereitung und nach dem Stand von 2:4 nach den Einzeln war die Chance auf ein Weiterkommen auch gar nicht mehr so hoch. War man doch gezwungen, nun alle drei Doppel zu gewinnen. Mit etwas Glück und ganz viel Herz, Verstand und aufopferungsvollem Siegeswillen brachten die Mädels dieses Kunststück jedoch fertig und zogen verdient ins Halbfinale des landesweit ausgetragenen Turniers ein. Dies durfte dann (wie schon die ersten beiden Runden) zu Hause auf der Tennisanlage des TC Rot Weiß Bayreuth ausgetragen werden. An dieser Stelle sei den Verantwortlichen des Clubs noch einmal ein herzliches Dankeschön gesagt. Ist es doch überhaupt nicht selbstverständlich, so unkompliziert und teilweise auch kurzfristig immer wieder solch eine schöne Anlage zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Und dieses Halbfinale hatte wahrlich alles, was ein spannender Wettkampf so braucht: einen Tag nach dem längsten Wimbledonmatch der Geschichte zwischen Roger Federer und Novak Djokovic durften sich die anwesenden Betreuer und Eltern an unglaublich starken, spannenden und jederzeit fairen Wettkämpfen erfreuen. Nach den Einzeln stand es gegen die im Schnitt etwas älteren und körperlich robusteren Mädchen aus Herzogenaurach (Mittelfranken, die sich vorab gegen die Oberpfalz durchgesetzt hatten) 3:3 und die Doppel mussten die Entscheidung bringen. Nachdem das erste Doppel relativ deutlich verloren ging, war klar, dass die beiden anderen gewonnen werden mussten. Leider ging dieser Wunsch ganz knapp nicht mehr in Erfüllung. Obwohl das Einserdoppel einen 2:0-Satz-Sieg errang, musste im Zweierdoppel die außerordentlich knappe Entscheidung im dritten Satz, dem Match-Tiebreak gesucht werden. Erst dieser ging dann mit 6:10 an die Mädels aus Herzogenaurach, welche dadurch keinesfalls unverdient mit einem 4:5-Sieg in das Landesfinale einzogen.

Die Mädchen vom Graf-Münster-Gymnasium können wahrlich stolz auf ihre gezeigten Leistungen sein, freuen sich über diesen 3. Platz und sind in Gedanken auch schon bei den Wettkämpfen im nächsten Jahr, wenn sie sicherlich wieder antreten werden. Den glücklichen Herzogenauracherinnen wünschen wir viel Erfolg beim nun anstehenden Landesfinale in Nürnberg gegen das Gymnasium aus Tutzing!